Forum

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers akurtz
Beigetreten: 16. Januar 2022 - 10:54
Schieloperation bei Esophorie

Hallo an alle, 

 

vielleicht beschreibe ich erst ganz kurz mein Problem: ich habe erst im Herbst des Jahres 2020 festgestellt, dass bei mir auf einmal die Doppelbilder auftraten; damals habe ich eine neue Brille vom Optiker bekommen, der meine Hornhautverkrümmung erneut ausgemessen hat (ich bin leicht weit- und kurzsichtig und habe Astigmatismus), und seit diesem Punkt sind die Doppelbilder noch heftiger und andauernd geworden. 

da ich zuerst gar nicht wusste, was das überhaupt bedeuten könnte, war ich zuerst beim Neurologen und als er nichts feststellen konnte, habe ich einen Termin beim Augenarzt ausgemacht. In dieser Zeit, da ich mich im Alltag kaum orientieren konnte, war ich erneut beim Optiker und er hat mir bei der neuen Messung für jedes Auge 5 Prismen pro Brillenglas verpasst.

Lange Rede, kurzer Sinn, die Orthotistin hat ebenfalls festgestellt, dass ich offensichtlich mein ganzes Leben winkelfehlsichtig war, nur bis vor kurzem das kompensieren konnte, und ab jetzt hat es für mich bedeutet, immer die Prismenbrille zu tragen, weil nach einer bestimmten Zeit mit der Brille war ich gar nicht mehr in der Lage, ohne Prismen etwas zu kompensieren und habe nur noch Doppelbilder gesehen und das rechte Auge ist immer wieder zur Nase gerutscht. 

Da das für mich eine große Last war, auf einmal an die Brille gebunden zu sein, da ich ohne sie nur noch ganz hilf- und orientierungslos war und das berufstechnisch nicht immer ging, hat man bei mir vor fast 3 Wochen eine Schiel-OP durchgeführt. 

Die Werte, ausgemessen im Sommer für die OP waren: 6 Grad Esophorie in Ferne und Nähe, 1 Grad Höhenschielen. 

Was würde gemacht: der innere Augenmuskel (m. rectus medialis) am rechten Auge wurde um 4mm rückverlagert. 

Der Befund nach der OP war, dass ich immer noch leichte Esotropie habe. 

Die Orthoptistin (die in der Augenarztpraxis, nicht in der Sehschule beim Klinikum wo ich operiert wurde) war ein paar Tage nach der OP mit dem Ergebnis ganz zufrieden. 

Nun jetzt ist es so, dass ich jetzt wohl in der Lage bin, mit beiden Augen zu sehen, jedoch habe ich schon beim leichten Blick nach rechts wieder Doppelbilder und beim Blick in die Ferne kann ich das ganze nur dadurch kompensieren, dass ich meinen Kopf leicht nach rechte drehe, was mir nach diesen paar Wochen noch Nackenschmerzen an der linken Seite verpasst hat. Auch gelegentliche Kopfschmerzen und Schwindel sind auch ab und zu dabei. 

Die Augenärztin meinte, es ist noch zu früh etwas zu sagen, allerdings wäre es schön nicht schön, würde ich das ganze mit der Kopfzwangstellung zu kompensieren sollte es so bleiben. 

Den Termin in der Sehschule ist erst in zwei Wochen. 

 

Nun die eigentliche Frage: hat jemand von Ihnen vielleicht wo eine Erfahrung gemacht und kann mir sagen was ich jetzt machen könnte/dürfte, um die Lage zu verbessern? 

Klar, es ist noch zu früh, allerdings ist es nicht schön, wenn man noch zwei Wochen lang mit Nacken- und Kopfschmerzen rumlaufen und Vollzeit arbeiten soll. Außerdem mache ich mir ernsthafte Sorgen dass mein Gehirn sich daran anpassen würde so dass ich diese Zwangsstellung nicht loswerde, ohne wieder Prismenbrille zu tragen. 

 

Ich wäre sehr dankbar für ein paar Meinungen/Tipps/Erfahrungsaustausch! 

 

A.K.

 

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

es ist eindeutig zu früh nach der OP etwas festzustellen..

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers akurtz
Beigetreten: 16. Januar 2022 - 10:54

Hallo Eberhard, 

 

Vielen herzlichen Dank für die Rückmeldung!

Es ist schon ein Monat vergangen, vor ein paar Tagen war meine Nachuntersuchung, der Blick nach rechts ist immer noch schwierig und mit Doppelbildern verbunden. Der Doktor meinte, es liege vor allem daran, dass bei mir nur ein Muskel operiert wurde und der andere ist noch zu schwach (rechts außen).

Mich interessiert vor allem, ob es normal ist, dass es mal besser, mal schlechter wird? Ich hatte schon ein paar Tage, wo ich auch nach rechts problemlos blicken konnte, und seit ein paar Tagen ist es irgendwie zurückgegangen. Kann es sein, dass es mal besser mal schlechter wird bis die Augen sich einstellen?

 

Danke sehr!

 

LG

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin, warte einfach ab.Noch ist alles normal.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin, warte einfach ab.Noch ist alles normal.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Seestern
Beigetreten: 2. Januar 2015 - 14:03

Bei mir hat es sehr lange gedauert, nach drei Monaten war das Schlimmste überstanden... 

hat sich wie eine Ewigkeit angefühlt!!! 

Liebe Grüße vom Seestern